Sri Lanka im Schnelldurchlauf

Seit 12 Tagen sind wir nun in Sri Lanka und morgen geht es schon für die letzten beiden Tage zurück nach Colombo.

Aber erstmal von Anfang an

 

1532971875095

3 Tage und 2 Nächte verbringen wir in Kandy im Hotel Casamara, was ich uneingeschränkt empfehlen kann.

Das Hotel liegt Mitten in der Stadt, die meissten Sehenswürdigkeiten – wie der Zahntempel – sind fussläufig erreichbar und das Hotel hat einen Pool. 

Am ersten Tag kommen wir ersteinmal an richten uns ein wenig ein und gehen ersteinmal ein paar Runden im Pool schwimmen. Danach duschen und anziehen und auf in die Stadt. Simkarte besorgen (auch hier muss man seinen Pass abgeben) ein bisschen durch die Strassen schlendern und Essen gehen.

Hier kann ich Euch das    BALAJI DOSAI  empfehlen. Ein indisches vegetarisches Restaurant, in dem es hauptsächlich MASALA DOSA gibt und den berühmten indischen Chai.

Als wir uns auf den Rückweg machen ist es bereits dunkel.

Angekommen im Hotel fallen wir alle müde ins Bett und schlafen wie die Babys – Jetlag fehlanzeige – aber es sind ja auch nur 4 1/2 Stunden Zeitunterschied schon ein Unterschied zu Indonesien.

Am nächsten morgen frühstücken wir in Ruhe und geniessen die leckeren Früchte.

Danach nehmen wir uns ein Tuk Tuk und klappern die Sehenwürdigkeiten ab

 

zum Mittagessen gehen wir wieder ins Balaji Dosai 😉

Den Zahntempel wollten wir unbedingt zur Puja am Abend ansehen. Diese findet um 18.30 statt. Es ist wahnsinnig voll, nicht nur Locals besuchen zu diesem Zeitpunkt den Tempel sondern wohl auch alle Touristen von Kandy. Den Zahn Buddahs kann man natürlich nicht sehen er wird in einer Schatulle aufbewahrt. Trotz der vielen Menschen, fand ich die Stimmung im Tempel sehr angenehm, die vielen Räucherstäbchen, die Gebete alles in allem eine schöne Atmosphäre. In einem Teil des Tempels steht ein ausgestopfter Tempelelefant – Wahnsinn wie gross diese Elefanten sein können.

Wir fuhren zurück ins Hotel und packten unsere Rucksäcke für die morgige Weiterreise nach Nuwara Eliyah.

Die Tickets für die Strecke Kandy – Nuwara Eliyah waren bereits ausverkauft und man sagte uns wir sollen 1 Stunde vorher am Bahnhof in Kandy sein um Ticktes zu kaufen.

Wir bekamen natürlich nur „unreserved Tickets“ was soviel heisst wie – wir müssen uns durchboxen und schauen ob wir noch einen Sitzplatz bekommen.

Wir stehen am Gleis mit bestimmt 200 Menschen (98 % Touristen) der Zug fährt ein und wir versuchen uns in 3 Eingänge des Zuges zu quetschen – schaffen es aber nicht. !! Wir laufen den Zug entlang bis wir an den Wagon kommen 2.Klasse reserved Seats. 

Im Ganzen Abteil sitzen genau 2 Touristen :-O – aber die Türen sind verschlossen.

Wir laufen weiter kommen am 1.Klasse Wagon an. Auch voll ABER wenigstens der Eingang ist frei. So denken wir „ach wir bleiben einfach hier am Eingang stehen“. Da kommt jedoch der Schaffner und schmeisst uns raus :-O

Wir laufen den Zug entlang bis wir einen Eingang finden der noch nicht ganz so überfüllt ist und quetschen uns, die Kinder und die Rucksäcke rein. 1 Minute später fährt der Zug los.

4 1/2 Stunden sitzen/liegen/stehen wir an der offenen Tür des Zuges und geniessen die Fahrt. Im Endeffekt hatten wir wohl die besten Plätze überhaupt.

Aber seht selbst:

 

Meine wohl schönste Zugfahrt bisher ❤

 

1532976386920

In Nuwara Eliya bleiben wir nur eine Nacht, im Medalline Cottage – da wir die Zugfahrt nach Ella splitten wollten.

Es ist kalt und es regnet. Abends ziehen wir all unsere Sachen an die wir haben und ich friere trotzdem. Am morgen machen wir uns nach dem Frühstück gleich auf zum Bahnhof.

Der Zug hat ca. 1 Stunden verspätung und wir bekommen nur noch Ticktes der 3.Klasse.

Aber dieser Zug ist relativ leer und wir bekommen super Sitzplätze am Fenster und geniessen die 3 1/2 Stunden Fahrt nach Ella – vorbei an Teeplantagen, Wasserfällen, Wäldern, kleinen Bahnhöfen, fahren durch Tunnel und über Brücken bis wir dann in Ella ankommen.

 

1532971679302

 

Was für ein Temperaturunterschied – es ist richtig warm und wir laufen die Strasse hinab zum „One Love Cafe“ dort bekommen wir ein Tuk Tuk um in dessen Guesthouse gefahren zu werden.

ONE LOVE PARADISE – etwas ausserhalb der Stadt mit Blick auf den Ella Rock und den Little Adams Peack. 3 Einfache Zimmer hat das Guesthouse und wir bekommen morgens Frühstück auf der Terasse serviert mit Blick auf die Berge ❤ Das Guesthouse wird von Jessica geführt (aus Deutschland) die seit einiger Zeit hier in Ella lebt.

Hier bleiben wir 3 Nächte und wären gerne noch länger geblieben, aber leider war das Guesthouse schon ausgebucht.

 

Was wir hier erleben und unternehmen erfahrt Ihr in einem separaten Blogbeitrag

Hier zum Ella – Blogbeitrag

1532975683962

Nach 4 Tagen machen wir uns per Minivan auf den Weg nach Tissa. Dort wollen wir eine Safari durch den Yala NP machen…..aber warum wir das nicht nochmal machen würden  werde ich auch noch einmal ausführlich berichten.

Ausserdem besuchen wir einen der grössten Tempel in Sri Lanka.

 Kataragama ist der wichtigste Wallfahrtsort im Süden Sri Lankas, und zwar bemerkenswerterweise für verschiedene religiöse Gruppen. Hier treffen Hindus, Buddisten und Moslems friedlich aufeinander.  

 

Berühmt ist Kataragama für sein vielbesuchtes Pilger-Fest im Juli. Wenn Filmteams aus aller Welt Feuerlaufen über Ascheglut oder Spazieren auf Nagelbettschuhen oder an Haken durch die Haut hängende dürre Asketen oder durch die Zunge Männer gestochene kleine Spieße zeigen wollen, kommen sie meist nach Kataragama. Das haben wir aber zum Glück nicht gesehen :-O

Der Besuch des Tempels und des Festes bedarf auf jeden Fall eines eigenen Beitrages.  

                                                        =>  HIER LANG 

Es war eine sehr beeindruckende Erfahrung, aber dazu bald mehr.

Zu Tissa möchte ich gerne noch das RICERICEVILLA Guesthouse empfehlen. Es ist ganz neu und die Besitzer kümmern sich liebevoll um alles. Das beste ist der Pool mit Blick auf saftige grüne Reisfelder und das Essen – ich glaube das beste Essen in ganz Sri Lanka. 

 

 

1532971801542

 

Nach 3 Nächten fuhren wir nach Arugam Bay – damit haben wir uns ziemlich schwer getan, da fast alles ausgebucht war (zumindest die schönen Anlagen) also buchten wir einen Tag vorher das „Samanta the Follys“ was wir auf jeden Fall nicht weiterempfehlen.

Ein echt schnöseliges Zimmer (ihhh ist das Badezimmer eckelig – meinte Yara 😉 für 50 EUR ohne Frühstück. Der Strand oder vielmehr die Wellen absolut nichs für Kinder und auch nicht für MICH 😉

Obwohl Yara und Ilyas so gerne ins Wasser gegangen wären – ein absolutes NO GO. Solche Wellen hab ich noch nicht gesehen. Einmal sassen sie unten am Wasser eine Welle kam und spülte beide weg und auch der Sog ist nicht zu unterschätzen.

Eigentlich wollten wir weiter nach Trincomale – aber auch dort war unterkunftmässig nichts vernünftiges zu finden und der Weg dahin wären nocheinmal 6 Stunden Autofahrt. Das wollten wir den Kindern aber nicht antun und entschieden uns für eine Anlage 10 km entfernt von Arugam Bay mit Pool. Zwar etwas teurer, aber wir wollten einfach mal abschalten in schöner Umgebung und brauchten Internet um unseren Flug nach Indien zu buchen und das Visum zu beantragen.

Im Baber Point waren allerdings auch nur noch 2 Nächte frei und wir verbrachten 2 tolle entspannte Tage am Pool, gingen an den Strand und schauten den Surfern zu und machten eine wundervolle Bootssafari die 100 mal besser war als die Safari im Yala NP.

In den 2 Tagen entschieden wir uns dann auf dem kürzesten Weg nach Colombo zu fahren.

 

1532976728516

Nun sind wir den 2 Tag in Tangalle im Little Tamarind  auch eine absolute Empfehlung (wenn auch nicht ganz günstig). 

Gestern haben wir dann unseren Flug nach Indien gebucht………

Am 2. August heisst es WELCOME TO INDIA wenn das denn mit dem Visum geklappt hat … ha ha….

Kuwait Airways und ein verlorener Rucksack…..

Um 6 Uhr klingelt mein Wecker um gemäß meiner Tradition noch in Ruhe meinen Café zu trinken.

Obwohl wir am Abend zuvor schon alles vorbereitet haben, wird es doch noch leicht chaotisch und ich suche den doppler für das Tablet und finde ihn nicht. Entweder hab ich ihn so gut im Rucksack versteckt oder ich hab ihn gar nicht erst eingepackt….. egal Wird es wohl auch in Sri Lanka geben 😉

Um 9 Uhr sind wir soweit und fahren meine Mama abholen, die uns zum Bahnhof nach Düsseldorf bringt.

Karim besorgt Frühstück und Café und um kurz nach 10 sitzen wir im total überfüllten ICE. Das reservierte „Kinderabteil“ stellt sich nun nicht als Kinderabteil sonder als Sitzplätze im Familienbereich raus, aber das machte uns auch nichts; nachdem wir uns durch zwei weitere volle Gänge, vollgestopft mit Hartschalenkoffern, sonstigen Sachen und mies gelaunte Fahrgäste quetschen.

Das erste mal fliegen wir von Frankfurt aus und jedesmal wenn wir von einem anderen Flughafen aus fliegen, denke ich „ach wie schön ist Düsseldorf“.

Die ganz super gelaunte Dame am Check- in Schalter, schickt Yara, Ilyas und Niam vom Gepäckband weg – sie wollten gerade ihre Rucksäcke darauf legen – worauf hin Niam anfängt zu weinen und sich kaum beruhigen lässt. Das ist der herzlichen Dame zu viel und sie meinte zu Karim ich solle doch mit dem schreienden Kind woanders hin gehen. Typisch Deutschland -aber „durchatmen“ und nicht aufregen, wahrscheinlich ist diese arme Frau einfach nur unzufrieden mit sich oder ihrem Leben oder was auch immer ……

Der Flieger hebt mit ca. 45 Minuten Verspätung ab und wir sind wirklich positiv überrascht von Kuwait airways. So viel Beinfreiheit hat selbst Emirates nicht. Das vorbestellte vegetarische essen kann man dazu auch noch echt gut essen und alle sind super nett.

Der kleine Flughafen in Kuwait ist auch nicht allzu gross und wir bekommen die 5 Stunden Aufenthalt in der Lounge mit Kinderspielecke super gut rum.

Niam schläft kurz vor dem Boarding in der trage ein und wir verbringen den zweiten Flug von Kuwait nach Colombo fast alle schlafend.

Angekommen in Colombo bemerkt der nette Mensch an der Immigration das ich wohl bei dem visaantrag statt eines „O“ eine „0“ angegeben habe.

#das ist mir noch nie passiert

Aber alle sind wirklich total nett und relativ schnell ist der Fehler behoben und wir können zum Gepäckband .

Nächster Schreck – Rucksack weg

Und zwar meiner 😣😤 in dem meine und niams Klamotten sind.

#auch das ist mir noch nie passiert.

Nach dem Papierkram und dem verdauten Schock, der eigentlich keiner ist, denn es sind ja eben nur Klamotten…..es gibt schlimmeres besorgen wir ein Taxi nach Kandy, wo wir bereits das Hotel CasamaraHotel Casamara für 2 Nächte reserviert hatten.

Wir trinken auf dem weg die erste Kokosnuss, die leider wieder erwarten nicht wirklich schmeckt und Niam und ich verschlafen fast die ganzen 3 Stunden Fahrt – besser für mich denn mein Magen wurde schon beim 2. Flug durch einige kleinere Turbulenzen durchgeschüttelt.

Geg. 15 ihr kommen wir im Hotel an und werden freundlich begrüsst.

Das Hotel befindet sich Mitten in Kandy und ist fussläufig zu fast allen Sehenswürdigkeiten erreichbar.

Wir haben ein kleines schönes Zimmer mit 3 Betten und bezahlen mit Frühstück knapp 70 Eur. Ein stolzer Preis, aber die Nähe zum Zentrum und der Pool waren uns für den Anfang wichtig.

Erst jetzt sind wir so richtig im „Reisemodus“ angekommen und ich genieße die Wärme (so warm ist es aber gar nicht) das hupen der Autos,Busse und Tuk Tuks und die Gerüche – Asien eben – jedesmal wie ein Stück nach Hause kommen ❤

Meinen 2. Gastbeitrag für Indojunkies…

… die wir ja nun wirklich sind-

JA DEN findet Ihr hier:

https://indojunkie.com/tana-toraja-rantepao/

Thema: Totenkult in Sulawesi

„Und wo ward ihr so in den Sommerferien ?“

“ Ach wir waren in Tanz Toraja; dort waren wir auf einer Beerdigung, haben eine „Mumie“ besucht, die seit 3 Jahren im Haus Ihrer Familie liegt und auf die Beerdigungszeremonie wartet.“

„ACh so 😲😱“ 😂😂😂

Ja wir sind eben nicht so die typischen All- In Urlauber 😉

Viel Spaß beim lesen 😉