China – unsere Route

Knappe 2 Monate sind wir durch China gereist – vielmehr durch Yunnan

        Unsere Route könnt Ihr hier nachlesen

Ich habe Euch unsere Unterkünfte verlinkt – soweit ich Sie noch alle weiss 😉 denn wir können ALLE Unterkünfte zu 100 % weiterempfehlen.

 

Ausserdem habe ich stichpunktartig unsere HIGHLIGHTS zu den jeweiligen Stationen vermerkt, seien es Restaurants, Sehenswürdigkeiten oder sonst was !!

 

  1. Nacht in Hekou – das Hotel in Hekou, haben wir vor Ort gesucht und ich glaube dazu gibt es keine I-Net Seite, wahrscheinlich waren wir auch die ersten Europäer. Ich kann Euch nur sagen, dass es direkt am Fluss lag, der China und Vietnam trennt. Da wir wirklich nur kurz in Hekou waren, hierzu keine besonderen Tips.
  • von dort aus sind wir mit dem Bus in 5 Stunden nach Yuanyang gefahren

2. Nächte in Yuanyang – dort haben wir die erste Nacht im TIMELESS HOSTEL gewohnt, dass wirklich mega gutes „vegetarisches“ Essen hatte. Es lag mitten im Dorf, der Inhaber war wohl der „unfreundlichste“ Chinese (wenn man das überhaupt unfreundlich nennen kann, wohl eher desinteressiert), den wir in den ganzen 2 Monaten getroffen haben, aber das Hostel an sich ist auf jeden Fall weiter zu empfehlen. Die zweite Nacht haben wir direkt bei einem alten Ehepaar gewohnt, die gerade dabei waren alle Zimmer neu zu renovieren – dabei ist zu bemerken, das ER das alles ganz alleine machte. Er war bestimmt an die 60 Jahre alt und hat wirklich ALLES Elektrik, Türen, Toiletten selber gemacht. Vom Zimmer aus hatten wir direkten Blick auf die unfassbar schönen jahrhunderte alten Reisterrassen. Leider weiss ich den Namen des Hotels nicht mehr 😦 TIPP ist hier natürlich klar. DIE REISTERRASSEN. Wir haben am 2. Tag eine wunderschöne 3 Stündige Wanderung durch die Reisterassen und Dörfer gemacht. Unser Guide hat uns übrigens auch am nächsten Tag nach Jianshui gefahren. Er war so lieb, hat den Kindern Orangen mitgebracht, wollte sich ständig mit uns unterhalten – konnte aber natürlich kein Wort Englisch – aber die Fahrt mit Ihm hat mega Spass gemacht 🙂 Zwischendrin hat er lauthals chinesische Lieder mitgesungen und Karim hat natürlich mitgemacht 🙂 Wir hatten eine Menge Spass……

  • von dort aus sind wir mit einem Privat Fahrer in 4-5 Stunden nach Jianshui gefahren

6. Nächte in Jianshui – auch hier weiss ich leider den Namen der Unterkunft nicht mehr. Aber es war eine der schönsten Erlebnisse auf unserer China Reise. Wir haben in einem alten Chinesischen Haus gewohnt mit typischem Innenhof. Die Familie war den ganzen Tag dort und hat jeden Nachmittag für uns mitgekocht und wir haben jeden Tag zusammen mit Ihnen gegessen. Jeden Tag unmengen an Tee, in dem wunderschönen Teezimmer getrunken. Ab und an kamen dann mal Freunde oder Familie um uns zu bewundern 🙂 und so sassen wir dann zusammen im Teezimmer und unterhielten uns mit 5 Wörtern Englisch und Hauptsächlich unseren Handys 🙂 In Jinashui kann man super gut shoppen. Wir habenden Konfuziustempel besucht und man hätte auch noch mit einem alten Zug ausserhalb der Stadt fahren können- das haben wir uns dann aber fürs nächste mal aufgehoben. Ausserdem ist der Nightmarkt absolut zu empfehlen, viele tolle Essensstände und man kann tolle Kleinigkeiten, wie Wintermützen mit sich bewegenden Ohren kaufen. Ausserdem haben wir nirgends so gut gegessen wie in Jianshui. Ausserdem ist Jianshui für Tonarbeiten bekannt und so legten wir uns dort natürlich eine TEEKANNE UND KLEINE TEETASSEN zu. In dem Geschäft in dem wir diese kauften lernten wir auch „Gorge“ kennen, den wir später noch einige Male in Kunming traffen. Der Abschied viel schwer und wir luden die Familie zu uns nach Deutschland ein, sollten Sie irgendwann einmal dort sein ❤

 

  • von dort aus sind wir mit dem Zug in 3 Stunden nach Kunming gefahren

12. Nächte in Kunming- oh Kunming. Dort haben wir uns wohl so zu Hause gefühlt wie sonst in fast keiner anderen Stadt (so zum Bsp. Pai <3) – man beachte, wir sind eigentlich gar keine Grossstadtmenschen. Aber Kunming ist so chillig. Ausserdem war Yara dort im Shaolin Tempel. In Kunming hatten wir 3 verschiedene Airbnb Appartements, die ALLE ausnahmslos SUPER waren. Sehr zu empfehlen und das beste und einzigste Organic Essen in China haben wir im SALVADOR gegessen. Also solltet Ihr in Kunming sein unbedingt ins Salvador oder das daneben gelegene Sushi Kitchen (vegan) gehen. Ausserdem haben wir den alten Tempel besucht und waren im GREEN PARK und haben den Chinesen beim Tanzen zugeschaut ❤ Seitdem ist mir auch klar, warum alle Chinesen so fit sind, besonders die ältere Generation. Sie tanzen immer und überall – da müsste sich Deutschland mal ne Scheibe abschneiden. Die Old Town in Guandu (wo auch der Shaolin Tempel liegt) ist sehr zu empfehlen um durch die Strassen zu schlendern, zu shoppen oder zu essen. In Kunming haben wir zuerst versucht ein Hotel zu buchen, das ist dort allerdings relativ schwierig, weil die Hotels die Daten der Touristen an die Polizei übermitteln müssen. Das machen aber nur wenige Hotels, sodass die meissten Hotels uns leider kein Zimmer geben konnten. Bei Airbnb ist das allerdings überhaupt kein Problem.

  • von dort aus sind wir in 2 1/2 Stunden mit dem Zug nach Dali gefahren

5. Nächte in Dali – Hier haben wir auch wieder bei einer soo lieben Familie in einem ganz alten Haus im Herzen von Dalis Altstadt gewohnt – und auch hier weiss ich leider den Namen nicht mehr, da wirklich die meissten Hotels auch nicht im Internet zu buchen sind. Hier haben wir auch wieder einfach vor Ort nach einer Unterkunft gesucht. In Dali gibt es einen grossen Markt, der aber – ich glaube – nur an einem bestimmten Tag stattfindet. Er ist riesig und es gibt allerlei skurrile Sachen zu kaufen. U.a. gibt es Medizinmänner, die die kranken direkt vor Ort behandeln, mit irgendwelchen Kräutern, aber auch mit Salben die aus getrockneten Schildkröten, Schlangen, Insekten hergestellt werden. Diese konnten auch direkt bewundert werden – Ilyas fand das alles natürlich total interessant 🙂 An einem Tag haben wir uns einen Elektroroller ausgeliehen und sind in das 20 km entfernte alte Dorf Xizhou gefahren. Es ist bekannt für seine gut erhaltene Architektur der Bai. Wir sind an dem grossen See vorbei gefahren, an denen überall Hochzeitspaare für Fotos posierten. Die Stadt ist bekannt für ein ganz bestimmtes Brot „baba“ dies gab es auch in vegetarischer Variante und hat gar nicht mal so schlecht geschmeckt. In der Stadt gibt es nur Pferdekutschen und man fühlt sich wirklich ins Mittelalter versetzt. Auf der Rückfahrt sind wir dann den „Highway“ gefahren, was ich wohl nirgends auf der Welt ausser in China machen würde 🙂 Wenn Ihr Sehnsucht nach Brot, Croissants oder auch Käse habt geht zu folgender Bäckerei „88 Bakery“ dort waren wir in der Regel 2 mal am Tag 🙂

  • von dort aus sind wir in 2 Stunden mit einem Privat Fahrer nach Shaxi gefahren

4. Nächte Shaxi – hier haben wir die erste Nacht in der erst besten Unterkunft geschlafen und haben uns dann am nächsten Tag eine neue Unterkunft gesucht. Das Water Inn – ein wunderschöner alter Innenhof, mit mal wieder unglaublich netten Besitzern. Shaxi an sich ist schon DAS HIGHLIGTH ein wunderschönes altes kleines Dorf, das bekannt ist für seinen FREITAGSMARKT  und das alte THEATER  auf dem Dorfsplatz. Neben dem Theater gibt es ein Hostel, in dem schon früher vor 100 von Jahren die Karawanen genächtigt haben. Diese Stadt ist einfach unglaublich wundervoll, hat so viel Flair und Geschichte. Die Natur und die Dörfer um Shaxi herum sind ebenfalls einen Besuch wert. Ausserdem natürlich die hängenden Tempel. In Shaxi haben wir wohl die leckersten Brezeln und Zimtschnecken in Asien gegessen. In einer kleinen Bäckerei direkt an der Ecke am Marktplatz, also nicht zu verfehlen. Allerdings sollte man keine „deutsche Pünktlichkeit“ erwarten, denn manchmal macht Sie um 9 auf manchmal um 10 und manchmal gar nicht 🙂

  • von dort aus sind wir mit einem Privat Fahrer in 1 1/2 Stunden nach Lijiang/Shuhe

2. Nächte Lijiang/Shuhe – das war wohl einer unserer langweiligsten Aufenthalt in China 🙂 bzw. der touristischste. Aber hier haben wir das Cafe „The Compass“ gefunden, die auch mal wieder super leckeres Essen hatten und super liebe Mitarbeiter. Einer von Ihnen für uns dann 2 Tage später nach Shangri-la.

  • von dort aus sind wir mit einem Privat Fahrer nach Shangri-La gefahren. Wir haben einen Zwischenstopp in der tiefsten Schlucht der Welt gemacht – DER TIGER LEAPING GORGE – insgesamt waren wir 3 Stunden im Auto. Shangri-la war wohl unser absolutes Highlight und wir haben mal wieder gemerkt, wie sehr wir diese buddistische Kultur lieben – ähnlich wie in Ladakh, vllt. nicht ganz so mystisch und speziell – aber wir hatten wunderschöne, wenn auch kalte Tage. Unsere Highligts hier: DIE GRÖSSTE GEBETSMÜHLE DER WELT, von unserem Zimmer aus (ich glaube das Hotel hiess Kesang und gehört einem Belgier und seiner Tibetischen Frau) konnten wir sie sehen. DIE WHITE WATER TERRACESder Weg war zwar echt weit, aber es hat sich definitiv gelohnt. DER BALAGAZONG NP – mit so einer beeindruckenden imposanten Natur, die wir so nur in Sulawesi gesehen haben – aber natürlich anders. DER SNOWMOUNTAIN – total verrückt, man fährt mit einer Gondel auf einen Berg in 5.000 Metern Höhe – Crazy China. Und der Marktplatz am Abend ab 18:00 wo mal wieder getanzt wurde, Ilyas und Yara natürlich mittendrin. und natürlich das Cafe THE COMPASS

7. Nächte in Shangri-la – 

  • von Shangri-la sind wir in 2 1/2 Stunden in den Tacheng Nationalpark mit einem privaten Fahrer gefahren.

2. Nächte Tacheng Nationalpark – mit seinen seltenen goldenen Stupsnasenaffen. Ein wundervoller Ort, an dem wir „die ersten europäischen Touristen“ waren :-O und höchstpersönlich vom Bürgermeister begrüsst wurden. Am Abend fand noch ein traditioneller Tanz in der Unterkunft statt und am nächsten morgen fuhren wir in den nahegelegenen NP. Wir wanderten ca. 1 Stunden durch den Wald/Dschungel bis wir endlich die super seltenen Stumpfnasenaffen beobachten konnten. Die Natur und die Reisfelder in dieser Region sind noch so unberührt und einfach nur wunderschön. Gerne wären wir länger geblieben.

  • von Tacheng aus fahren wir mit einem privat Fahrer in 5 Stunden zurück nach Dali

1. Nacht in Dali

  • mit dem Zug in 2 Stunden zurück nach Kunming

1. Nacht in Kunming von wo wir dann nach Borneo fliegen.

Knappe 2 Monate China liegen hinter uns und wir haben China sooooo sehr ins Herz geschlossen 

XieXie China for this incredible Experience ❤

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s