Everybody was Kung Fu Fighting….

….. those cats were fast as lightning

KUNG FU PANDA

Die Idee auf unserer Weltreise nach CHINA zu reisen, entstand eigentlich nur durch Yara. Sie macht Kung-Fu seit Sie 3 Jahre ist, in einer türkischen Kampfsportschule bei uns im Dorf. 3 mal die Woche kann Sie dort trainieren und war von anfang an Feuer und Flamme. Natürlich gab es auch mal Zeiten, wo Sie so gar keine Lust auf Kung-Fu hatte, aber im Gross und Ganzen ist Sie nun seit 6 Jahren am Ball.

Vielleicht auch die Liebe zu PO aus Kung-Fu Panda brachte Sie auf den Gedanken und den grossen Wunsch einmal in einem echten Shaolin – Tempel zu trainieren. Also verfestigten sich unsere Pläne nach China zu reisen – auch wenn uns China an sich gar nicht sooo sehr anzog – aber was tut man nicht alles für seine Kinder. Zu diesem Zeitpunkt konnten wir noch gar nicht wissen, wie sehr CHINA unsere Herzen erobern würde.

Wir wollten uns allerdings nicht festlegen und behielten beim Start unserer Reise China im Hinterkopf. Durch einige Zufälle und Begegnungen entschieden wir uns dann, als wir in Vietnam waren, das Visum für China in Hanoi zu beantragen oder es zumindest zu versuchen – denn da hatten wir auch schon einige Geschichten zu gehört – und über den Landweg nach China zu reisen. Hier gehts zum Blogbeitrag – Hilfe China Visum –

Karim recherchierte und fand einen von 2 Shaolin-Tempeln in Kunming – Yunnan.

SHAOLIN TEMPEL KUNMING

Also stand unser Ziel fest – KUNMING. Eine 7 Millionenmetropole in der Provinz Yunnan. Das passte ganz gut, da wir wirklich NUR gutes von Yunnan gehört hatten. Dazu lag Kunming auch noch auf der Tea-Horse-Route die unglaublich interessant zu sein schien.

So kamen wir Mitte April in der Stadt Kunming an.

Wir suchten uns ein Appartment in der Nähe des Guandu-Viertels – der Altstadt Kunmings – wo sich auch der Shaolin Tempel befand.

Nachdem wir unser total geniales Airbnb-Appartement bezogen hatten, wollte Yara natürlich direkt los zum Tempel. Also gingen wir zu Fuss durch die Strassen der Altstadt und fühlen uns – wie in jedem anderen Ort in China auch – sofort wohl.Nachdem wir zuerst in einem anderen Tempel reinstolperten, an dessen Pforte Meister Shifu (in menschlicher Person) uns persönlich begrüsste und wir uns vorkamen wie in einem alten chinesischen Film, fanden wir dann endlich den ECHTEN Shaolin Tempel.

Draussen auf den Stufen sassen ein paar alte Männer und rauchten.

Wir betraten den Tempel und in der Mitte des Tempels wurde schon fleissig trainiert. Vorne stand der Shifu natürlich in einem echten Chinesischen Gewand. Alle Schüler hatten traditionelle Shaolin- Kleider an. Da leuchteten Yaras Augen zum ersten mal.

Wir traffen Andrea – die „Managerin“ des Tempels und unterhielten uns einige Zeit mit Ihr. Yara konnte schon einmal mit trainieren und wir vereinbarten, dass Sie morgen wieder komme um 1-3 Stunden zu trainieren.

EIN TAG IM SHAOLIN TEMPEL

Die Schüler/inen im Shaolin Tempel, haben eine 5 Tages-Woche, die um 5:30 mit einer morgendlichen Ceremony beginnt. Sie trainieren – je nach Ihrem Kenntnisstand – 7 Stunden p. Tag verschiedene Kung-Fu-Arten, wie Shaolin Kung Fu, Sanda, Wing Chung, ausserdem Tai Ji, Qi Gong, Meihua Quan. Die Trainingsprogramme sind auf jeden einzelnen Schüler abgestimmt.Ausserdem können die Schüler an diversen Features teilnehmen, wie zum Bsp. Chan Buddhist Meditation, Chinese Mandarin, Calligraphy, Tea Ceremonies und noch vieles mehr.

Die Schüler leben im Tempel genauso wie die Mönche vor über 1.500 Jahren.Das Essen im Tempel ist vegetarisch und Organic und wird jeden Tag frisch zubereitet. Man isst zusammen mit den Mönchen im nebenan liegenden Tempel. Beim Essen wird nicht gesprochen – noch oft redet Yara von dem „ruhigen Essen“.

EIN KLASSENZIMMER BRAUCHT KEINE 4 WÄNDE

Am nächsten morgen brachte Karim Yara pünktlich um 8.30 in den Tempel. Aus 1-3 Stunden wurden 6 Stunden und Yara war voll auf begeistert.Sie wollte am nächsten Tag von morgens bis Abends bleiben.Yara war die jüngste Schülerin dort und Sie konnte sich natürlich nur in Englisch verständigen. Da soll mal einer sagen, ein Klassenzimmer braucht 4 Wände !!!

Sie hat in den 1 1/2 Wochen so unglaublich viel an Erfahrungen gesammelt, hat so unglaublich schnell Englisch gelernt und wundervolle Freundschaften geschlossen.

Die nächsten 1 1/2 Wochen verbrachte Yara den ganzen Tag im Tempel und Sie wäre gerne noch länger geblieben.

Wir mussten Ihr versprechen, dass wir nächsten Sommer wieder kommen und Sie dann dort auch übernachten kann und 4 Wochen bleibt :-O

Zum Abschluss machte Sie eine Abschlussperformance – sie lernte eine komplett neue Form ❤

Der Abschied viel Ihr sehr schwer und Sie redet auch jetzt noch 3 Monate danach, oft vom Tempel……..Es war eine einmalige und grossartige Erfahrung für Yara und wir als Eltern sind unglaublich stolz auf unsere kleine, grosse Kung-Fu Meisterin – ich als Kind hätte mir wohl in die H….. g…….. vor Angst und Aufregung, so viele neue Gesichtern und einer Sprache, die ich kaum spreche.

Aber Yara ist zum Glück YARA und ich bin mächtig stolz auf Sie.

Englsih

The idea to travel to CHINA on our world tour actually came about only through Yara. She is doing Kung Fu since she was 3 years old, in a Turkish martial arts school in our village. You can train there 3 times a week and was fired up from the beginning. Of course, there were times when you did not feel like Kung Fu, but on the whole she’s been on the ball for 6 years now.

Perhaps the love of PO from Kung-Fu Panda brought her to the idea and the great desire to train once in a real Shaolin Temple. So our plans to travel to China solidified – even though China did not attract us so much in itself – but what does one do not do anything for his children. At that point we did not even know how much CHINA would conquer our hearts.

However, we did not want to commit ourselves and kept China in mind at the start of our trip. Due to some coincidences and encounters, when we were in Vietnam we decided to apply for the visa for China in Hanoi or at least try it – because we already hear some stories about it – and travel overland to China. Here is the blog post – Help China Visa –

Karim researched and found one of 2 Shaolin temples in Kunming – Yunnan.

 

SHAOLIN TEMPEL KUNMING

So our goal was set – KUNMING. A 7 million metropolis in Yunnan province. That fit very well, as we had heard only good Yunnan ONLY. In addition, Kunming was still on the Tea Horse route which seemed incredibly interesting for us.

So we arrived in the middle of April in the city Kunming.

We were looking for an apartment near the Guandu district – the old town of Kunming – where the Shaolin Temple was located.

After we had moved into our totally ingenious Airbnb apartment, of course Yara wanted to go directly to the temple. So we walked through the streets of the old town and immediately feel at home – as in any other place in China. After we first stumbled into another temple, at the gate of which Master Shifu (in human person) personally greeted us and we We felt like we were in an old Chinese movie and finally found the REAL Shaolin Temple.

Outside on the steps some old men sat and smoked.

We entered the temple and in the middle of the temple was already diligently trained. Of course, the front of the Shifu was in a real Chinese guise. All students had traditional shaolin dresses on. Yara’s eyes shone for the first time.

We met Andrea – the „manager“ of the temple and talked to her for some time. Yara has been able to train a little and we agreed to come back tomorrow to train for 1-3 hours.

 

A DAY IN THE SHAOLIN TEMPLE

The students at Shaolin Temple have a 5-day week, which begins at 5:30 with a morning ceremony. You train – depending on your level of knowledge – 7 hours p. Day various Kung Fu species, such as Shaolin Kungfu, Sanda, Wing Chung, Tai Ji, Qi Gong, Meihua Quan. The training programs are tailored to each individual student. In addition, the students can participate in various features, such as Chan Buddhist Meditation, Chinese Mandarin, Calligraphy, Tea Ceremonies and much more.

 

The students live in the temple as well as the monks over 1,500 years ago. The food in the temple is vegetarian and organic and is prepared fresh every day. You eat together with the monks in the temple next door.

 

A CLASSROOM DOES NOT NEED 4 WALLS

The next morning, Karim brought Yara in punctually at 8.30 into the temple. She trained for 6 hours and was full of enthusiasm. She wanted to stay the next day from morning to evening. Yara was the youngest student there and of course she could only communicate in English. Let’s tell you, a classroom don’t needs 4 walls !!!

She has gained so much experience in the 1 1/2 weeks, has learned English so incredibly fast and made wonderful friends.

The next 1 1/2 weeks spent Yara in the temple all day and you would like to stay longer.

We had to promise her that we could come back next summer and then stay there for 4 weeks: -O

At the end she did a final performance – she learned a completely new form ❤

Saying goodbye is very hard for her and she is still talking 3 months later, often from the temple …… ..It was a unique and great experience for Yara and we as parents are incredibly proud of our small, great kung fu master – me as a child I would probably have been in the …. with fear and excitement, so many new faces and a language that I hardly speak.

 

But Yara is luckily YARA and I’m really proud of her.

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s